Seminare

 

 

Alle Seminare sind vom Hessischen Landessschulamt und der Lehrkräfteakademie als Fortbildungen akkreditiert.


Der Teilnehmerbeitrag beträgt für alle Tagesseminare 85,- Euro, für Halbtagsseminare 45,- Euro.
Achtung!
Anmeldeschluss ist immer zwei Wochen vorher.
Mindestteilnehmerzahl: 10 (Tagesseminare), 5 (Halbtagsseminare)

Anmeldung über die Homepage-Seite "Anmeldungen", per E-mail: info@ikus-home.de oder per Flyer-Abschnitt.
Der Veranstaltungsort ist in der Regel das Institut Kind und Sprache (IKUS), Schulstr. 70, 65474 Bischofsheim/M..

Andere Orte sind gesondert ausgewiesen: S 22: Von der Rolle - "Sprachheilförderung inklusiv"- Ein Fahrplan, Seminarraum im Landratsamt des MTK, Am Kreishaus 1 - 5, Hofheim/Ts., Seminar S 9: "Selektiver Mutismus" im Sprachheilzentrum Meisenheim/Glan.


Übersicht über die Seminar-Veranstaltungen in 2019: Den Flyer 2019 finden auf der ersten Seite demnächst. Bitte schauen Sie auch auf die Seite "Termine". Dort finden Sie bald alle Termine für 2019 in chronologischer Abfolge.


Seminar S 1

"Diagnostik: Erhebung des Sprachstandes und der Lernausgangslage eines Kindes"

Samstag,  31.08.2019   10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Zielgruppe: SprachheillehrerInnen, fachfremde FörderschullehrerInnen, SprachtherapeutInnen, SchulpsychologInnen

SprachheilkollegInnen können in diesem Seminar ihr Wissen "auffrischen" und erweitern. Das Seminar ist auch für FörderschullehrerInnen geeignet, die im Rahmen ihrer BFZ-Arbeit fachfremd den Bereich Sprache abdecken müssen. Das Seminar kann jedoch nur eine Einführung geben.

Um sprachbeeinträchtigte Schülerinnen und Schüler angemessen fördern zu können, ist eine fundierte Diagnostik unerlässlich.
In diesem Seminar erhalten Sie "Handwerkszeug" für die Arbeit an Beratungs- und Förderzentren im Bereich der "vorbeugenden Maßnahmen" (vM), für die inklusive Beschulung (iB) und für die Arbeit in Förderschulen.

Der Schwerpunkt des Seminares liegt auf der prozessorientierten Verlaufsdiagnostik im Bereich der Erfassung des Sprach- und Sprechstands und der Lernausgangslage eines Kindes. Um Kindern einen gelingen Schulstart zu ermöglichen, werden für den Übergang Kindertagesstätte - Grundschule (Einschulungsverfahren) und für die Begleitung in den Grundschuljahren verschiedene Tests / Screeningverfahren vorgestellt, um Lernschwierigkeiten und Sprach- und Sprechauffälligkeiten bei Kindern frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig eine entsprechende Förderung für das entsprechende Kind einzuleiten.
Sie erhalten in diesem Zusammenhang auch Hinweise auf Arbeitshilfen für die praktische, inklusive sonderpädagogische Arbeit im Bereich der Diagnostik und Beratung für Eltern und KollegInnen und für die Erstellung individueller Förderpläne.

Zum Ablauf:
Sie erhalten zunächst einen kurzen Überblick über die normale Sprachentwicklung und deren Abweichungen wie Sprachentwicklungsverzöger​ungen (SEV), Dyslalien (Stammeln), Sprachvers​tändnisprobleme, spezifische Sprachentwicklungsstörung (SSES), auditive Verarbeitungs- / Wahrnehmungss​törungen (AVWS), Störungen im Bereich der Kommunikation: z.B. Selektiver Mutismus, über Vorläuferfähigkeiten des Lernens, um den Sprachentwicklungs- und den Sprech- und Lernstand eines Vorschul- und Schulkindes bis 10 Jahren festzustellen.
Ihnen werden dafür bestimmte informelle und standardisierte Tests zur Erfassung der Lernausgangslage und des Sprach- und Sprechstandes für Kinder von 4 bis 10 Jahren und deren Durchführung als Einzel- und Reihenuntersuchung vorgestellt. Durch die um ein Jahr vorverlegte Schulanmeldung können (Kann-)Kinder, und besonders sprachbeeinträchtigte Kinder, bei der Schulanmeldung 4 Jahre alt sein.


Besondere Berücksichtigung finden die Vorstellung: verschiedene LPB (Lautprüfbögen); DES (Diagnostische Einschätzskalen), AWST-R (Aktiver Wortwschatztest-Revision), der Mottiertest; TROG-D (Test zur Überprüfung des Grammatikverständnisses); diagnostische Möglichkeiten bei vermutetem Selektiven Mutismus, DERET (Deutscher Rechtschreibtest), DEMAT (Deutscher Mathematiktest), Lesestufen (Dany hat Geburtstag), ELFE (Ein Leseverständnistest), PDSS (Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsverzögerungen),der SET 5 -10 (Sprachstandserhebungstest für 5 - 10 Jährige), das HES (Hochheimer Spracheingangsscreening), HES-K (Hochheimer Spracheingangsscreening-Kurzform) und HES-türkisch (Hochhheimer Spracheingangsscreening mit türkischer Übersetzung) und Arbeitshilfen für die diagnostische Arbeit z.B. der Beobachtungsbogen für die Lernausgangslage eines Schulkindes. (Siehe auch www.VKUS-Home.de).

Eine Reihe weiterer Tests und Screeningverfahren liegen zur Anschauung bereit (z.B. SEV, SETK 3 - 5, LiSeDaZ).

Unterstützt werden die Ausführungen durch eigene Anwendungserprobung bestimmter Testverfahren in kleinen Arbeitsgruppen zur Vertiefung des Gehörten und durch vielfältige Materialvorstellung.

Wie die entsprechende Förderung im inklusivven Setting gestaltet werden kann, wird in dem Seminar S 17 angeboten.

Im Preis enthalten sind ein ausführliches Skript, einen Lautprüfbogen, Pausenverpflegung und warme und kalte Getränke. Das Mittagessen ist nicht im Preis enthalten.

Referentin: Maral Reisz, Sprachheillehrerin / Förderschullehrerin für drei Förderschwerpunkte Sprachheilförderung, körperlich - motorische Entwicklung, geistige Entwicklung

Kosten: 85,- Euro

Akkreditiert unter LA-Angebotsnr.: 00342706                   Leistungspunkte: ganzer Tag
Anmeldeschluss: verlängert auf 17.02.2018

 ____________________________________________________________________________________________

Seminar S 1 A

Diagnostik: Einführung in das "Hochheimer Spracheingangsscreening" HES, HES-Kurzform, HES-türkisch

Freitag, 22.03.2019 von 10:30 - 13:00 Uhr

Zielgruppe: Förderschullehrkräfte aller Fachrichtungen

Sie erhalten ein Einführung in das HES, das für Kinder von 4 - 8 Jahren konzipiert ist. Es erfasst grob die gesamte Lernausgangslage und den Sprach- und Sprechstand eines Kindes und kann sehr gut im Übergang Kita - Grundschule eingesetzt werden.

Referentin: Maral Reisz, Sprachheillehrerin, Verfasserin der drei HES und weiteren Veröffentlichungen

Bezug: HES, HES-K, HES-türkisch, Maral Reisz;  siehe unter www.VKUS-Home.de,  "Presse" , Rezension in "Praxis Sprache" 4 / 2016;

Kosten: 45,00€

Akkreditiert unter LA-Angebotsnummer: 01687538

Anmeldeschluss: jeweils 2 Wochen vorher

___________________________________________________________________________________________

Seminar S 9:

"Selektiver Mutismus" bei Kindern und Jugendlichen
Eine Einführungsveranstaltung

Mittwoch, 10.04.2019 von 09:30 Uhr - 16:00 Uhr

Zielgruppe: GrundschullehrerInnen, LehrerInnen, Sprachheil- und FörderschullehrerInnen, ErzieherInnen, akademische SprachtherapeutInnen, LogopädInnen, (Schul-)PsychologenInnen

In diesem Einführungsseminar geht es um Kinder, die zwar sprechen können, aber in den meisten Situationen beharrlich schweigen. Das Störungsbild des selektiven Mutismus kommt eher selten vor, scheint aber insgesamt zuzunehmen. Oft ist es gepaart mit Sprachentwicklungs- und Wahrnehmungsverzögerungen/-störungen. Dies muss aber nicht unbedingt sein. Bei Erwachsenen löst dieses Verhalten oft Unsicherheit und Unverständnis, machmal sogar Verärgerung aus. Für SprachheillehrerInnen, SprachtherapeutInnen und LogopädInnen, aber auch ErzieherInnen und LehrerInnen bedeutet der kindliche selektive Mutismus eine echte Herausforderung an die eigene fachliche und persönliche Kompetenz und erfordert behutsame, oft ungewöhnliche und interdisziplinäre, Vorgehensweisen, auch in der Elternarbeit bzw. des sozialen Umfeldes. Gemeinsam wollen wir uns diesem Störungsbild nähern, sein Verhalten beschreiben, Ursachen benennen, eine Abgrenzung zu anderen, ähnlichen Störungsbildern vornehmen und mögliche therapeutische und sprachheilpädagogische Schritte (auch aus dem Bereich der unterstützten Kommunikation/Musik/Tanz/T​heater) besprechen.
Wir wollen Verständnis für das Störungsbild des kindlichen selektiven Mutismus wecken, mögliche sprachheilpädagogische und therapeutische Vorgehensweisen kennen lernen, eigenes Handeln reflektieren und über eine sinnvolle Elternarbeit sprechen. Wir wollen auch die Grenzen der schulischen und ambulanten Arbeit aufzeigen und dabei der Frage nachgehen, wie sinnvoll die Gewährung eines "Nachteilsausgleiches" ist.

Methodische Gestaltung: Theoretische Einführung in das Thema, Vorstellung des Störungsbildes in Abgrenzung zu anderen Störungsbildern und in sprachheilpädagogische Vorgehensweisen anhand einiger Beispiele aus der Praxis, Präsentation von Therapiemitschnitten, Erfahrungsaustausch und Gesprächsrunde. Hinweise zu Literatur/Links und mögliche Arbeits- und Diagnostikmaterialien. Vorstellung der Arbeit des Sprachheilzentrums und Rundgang durch die Einrichtung.

Den konkreten Seminarablauf erhalten alle TeilnehmerInnen rechtzeitig vor Seminarbeginn.

Im Preis inbegriffen ist ein ausführliches Skript, warme und kalte Getränke und Pausenverpflegung.
Das Mittagessen ist nicht im Preis Preis enthalten. Es besteht jedoch die Möglichkeit, das Mittagessen in der Kantine einzunehmen.

Referenten:

Maral Reisz, Sprachheillehrerin, IKUS

Belinda Fuchs, Pädagogische Direktorin des Sprachheilzentrums;

Maik Herrmann, Dipl. Pädagoge, verantwortlich für die Arbeit mit ausgebildetem Therapiehund, stellvertr. Direktor des Sprachheilzentrums Meisenheim;

Veranstaltungsort: Sprachheilzentrum Meisenheim, Gesundheitszentrum Meisenheim, Liebfrauenbergstraße
55590 Meisenheim/Glan

Kosten: 85,- Euro


Akkreditiert unter LSA-Nr.: 001269986
Anmeldeschluss: 2 Wochen vorher

______________________________________________________________________________

Seminar S 17 G

"Spezifische Sprach(heil)förderung im inklusiven Unterricht von Klasse 1 - 4"

Samstag, 21.09.2019   9:30 Uhr - 15:30 Uhr                                  

Tagesseminar

Zielgruppe: rBFZ - Lehrkräfte in der Grundschule, Teilnahme auch in Tandems FörderschullehrerInnen /  Regelschullehrkräfte möglich

Um spracherwerbsgestörte Kinder mit dem Förderanspruch
Sprachheilförderung inklusiv beschulen zu können und ihre Teilhabe am Unterricht
an einer allgemeinbildenden Schule sicher zu stellen, ist eine sonderpädagogische
Förderung mit dem Förderschwerpunkt Sprachheilförderung als unterstützende
Maßnahme notwendig. Eine spezifische Sprach(-heil)förderung im Unterricht
umfasst die Bereiche Lautsprache, Wortschatz, Grammatik, Satzbildung, sprachliche
Aktivierung und die Sicherstellung des Sprachverständnisses in Wort und Schrift.
Es werden den TN deshalb erprobte Methoden vorgestellt, die zum Ziel haben,
sprachbeeinträchtigten Schülerinnen und Schülern das Lernen der im Unterricht
relevanten Fachwörter zu erleichtern. Dabei geht es nicht nur um sprachsensiblen Unterricht. Es werden darüber hinaus Methoden erarbeitet, die das Kind darin unterstützen, die für eine erfolgreicheTeilnahme am inklusiven Unterricht notwendigen grammatischen Strukturen zu erwerben bzw. zu automatisieren (therapieintegrierte, kontextoptimierte Sprach(-heil)förderung, unterrichtsintegrierte kooperative Grammatikförderung, Scaffolding-Methode). Für die TN liegt eine umfangreiche Sammlung von Fördermaterialien zur Anschauung aus.

Das Seminar beinhaltet sowohl Vorträge, kleine Übungen einzeln und Kleingruppen, kurze Video-Clips als auch einen Mini-Workshop.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern erhalten einen ausführlichen Reader. Im Preis
enthalten sind weiterhin Pausengetränke und Snacks. Das Mittagessen ist nicht im
Preis inbegriffen, kann aber gemeinsam eingenommen werden.

Referentin:

Maral Reisz, Sprachheillehrerin, Sonderschullehrerin mit den Fachrichtungen Sprach-, Körperbehinderten- und Praktischbildbarenpädagogik; Bischofsheim/M., IKUS, sonderpädagogische Förderung im Rahmen der rBFZ-Arbeit an zwei Grundschulen. Veröffentlichungen siehe www.Vkus-home.de

Sarah Esther Pink, Grundschullehrkraft

Veranstaltungsort: IKUS, Schulstraße 70, Bischofsheim/M. bei Gustavsburg

85,- Euro Ganztagsseminar

Akkreditiert unter LA-Angebotsnummer: 01892972         Anmeldeschluss: 2 Wochen vorher

_____________________________________________________________________________________________

Seminar S 18

"Interkulturelle Kompetenzen - Sprechen - Lernen zwischen zwei Welten - Third Culture Kids (TCK)"

Deutsch lernen für Flüchtlingskinder -

wird in 2020 wieder angeboten

Zielgruppe: rBFZ-Lehrkräfte, Förderschullehrkräfte, Regelschullehrkräfte, gerne auch im Tandem

Immer mehr Kinder, die in Deutschland leben, wachsen mit zwei Sprachen und zwei Kulturen auf. Mehrsprachigkeit ist ein hohes Gut, aber sie stellt viele Kinder und Lehrkräfte vor Herausforderungen im schulsprachlichen Bereich. Auch interkulturelle Kompetenz wird als Schlüsselqualifikation immer bedeutender. Doch auch hier sind Kinder vor die Aufgabe gestellt, sich in Familie und Schule jeweils „richtig“ zu verhalten – und nie ganz das eine oder ganz das andere sein zu können.
Dieses Seminar soll sensibilisieren für die Situation von mehrsprachig und multikulturell aufwachsenden Kindern. Dabei soll auch der Umgang einer Lehrperson mit den Eltern aus einer anderen Kultur in den Blick genommen werden. Ein spezieller Fokus soll auf der Betrachtung des Deutschen im Vergleich zu zwei der häufigsten Migrantensprache (Türkisch und Arabisch) liegen. Daraus abgeleitet werden Methoden vorgestellt, wie der Sprachstand der Kinder ermittelt und wie sie gefördert werden können.

Das aus dem pädagogisch-psychologischen Bereich bekannte "Scaffolding" kann für mehrsprachige Schüler und Schülerinnen eine große Hilfe darstellen. die TN des Seminares lernen diese Methode kennen und auf den Unterricht anzuwenden.

Referentin: Maïté Gressel, Sprachdidaktikerin für DaZ (Deutsch als Zweitsprache), ev. Theologin, Referentin am europäischen Institut für Migration, Integration und Islamthemen (EIMI), Korntal

Im Preis enthalten ist ein Skript und Pausengetränke und Snacks.

Veranstaltungsort: IKUS, Schulstraße 70, Bischofsheim/M.

Kosten: 45,- Euro

Akkreditiert unter LA-Angebotsnummer: 0168469402    Anmeldeschluss:

_____________________________________________________________________________________________

Seminar S 22

 

Von der Rolle
"Sprachheilförderung inklusiv - Ein Fahrplan für die BFZ-Arbeit

Einführung in die Arbeitshilfen"

Freitag, 24.05.2019 und 25.10.2019   von 9:30 Uhr - 15:00 Uhr


Zielgruppe: SonderpädagogInnen mit Förderschwerpunkt Sprachheilförderung (SprachheillehrerInnen), SonderpädagogInnen mit fachfremden Fachrichtungen, GrundschullehrerInnen, gerne auch im Tandem

Das sonderpädagogische Fördersystem Sprachheilförderung ist in die Arbeit der Beratungs- und Förderzentren eingebunden. Wie dies konkret aussehen und in den Schulalltag umgesetzt werden kann, beinhaltet dieses Seminar. Wie gestaltet sich die inklusive sonderpädagogische Arbeit mit dem Förderschwerpunkt Sprachheilförderung in der Grundschule? Die wichtigste Frage ist, wie sprachbeeinträchtigte Schüler in Zukunft in der Grundschule rechtzeitig erkannt werden und wie sie gefördert werden können.
Den Seminarteilnehmern wird ein "Fahrplan" für die sonderpädagogische inklusive Arbeit  durch die Einführung der Arbeitshilfen, insbesondere für die vorbeugenden Maßnahmen, vorgestellt.
Es geht in diesem Seminar deshalb in erster Linie nicht um den inklusiven, sprachheilpädagogischen Unterricht als solchen , der natürlich auch betroffen ist. Siehe IKUS-Seminar S 17 G. Bezug genommen wird insbesondere auf die Förderplanarbeit und den Nachteilsausgleich. Schwerpunktmäßig geht es um die präventive Arbeit bzw. die vorbeugenden Maßnahmen. Dadurch können spracherwerbsgestörte Kinder frühzeitig erfasst und eine entsprechende Sprachheilförderung eingeleitet werden.
Die Teilnehmer erhalten zunächst Informationen zu den aktuellen schulrechtlichen Gegebenheiten für spracherwerbsgestörte Schülerinnen und Schüler und deren Auswirkungen auf die schulische sprachheilpädagogische Arbeit und über die verschiedenen Formen der Sprach- und Sprechstörungen.
Eine Förderschullehrkraft nimmt im inklusiven Setting eine veränderte Rolle ein und ist nun, im Rahmen der vorbeugenden Maßnahmen (vM) und inklusiven Beschulung (iB), in der Hauptsache für drei sonderpädagogische Förderschwerpunkte zuständig: Sprachheilförderung, Lernen und emotionale - soziale Entwicklung (esE), aber auch erster Ansprechpartner für alle weiteren Förderschwerpunkte, d.h. sie muss in jedem Falle "fachrichtungsfremd" arbeiten, ggf. in vM und iB gleichzeitig, netzwerkbasiert und u.U. an zwei verschiedenen Schulen.
Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese neue Berufsrolle und das neue "Schulmanagement" als rBFZ-Kraft aussehen und auf welche Ressourcen zurückgegriffen werden kann.
Des Weiteren werden den Teilnehmern zusätzliche, schulexterne Unterstützungssysteme und deren Arbeitsweisen für spracherwerbsgestörte Schüler vorgestellt.
Diesen "Fahrplan" für die sprachheilpädagogische, inklusive Arbeit an der Grundschule stellen praxisnahe Arbeitshilfen dar, die die Arbeit strukturieren und arbeitserleichternd, effektiv, zielführend und zeitsparend eingesetzt werden können. sie bieten Orientierung im "Inklusionsdschungel" .
Gleichzeitig machen die Arbeitshilfen die Entwicklungs- und Lernfortschritte der Schüler, aber auch die eigene sonderpädagogische Arbeit, sichtbar. Selbstverständlich können diese Arbeitshilfen auch für andere Förderschwerpunkte wie Lernen oder eSE eingesetzt werden, da Sprache immer das Endergebnis einer Entwicklung darstellt.
Die Arbeitshilfen können bereits ab Beratung vor der Einschulung, während der Einschulung bis zur Sek I  eingesetzt werden und betreffen insbesondere die spracheilpädagogische, netzwerkbasierte Förderung, teilweise auch die Förderschwerpunkte Lernen und emotional-soziale Entwicklung und die Zusammenarbeit mit Regelschullehrkräften und Eltern.
Ihnen werden in diesem Zusammenhang weitere, mögliche Unterstützungssysteme für spracherwerbsgestörte Kinder und deren Arbeitsweisen vorgestellt.
Dieses Seminar möchte fachrichtungsfremden Kolleginnen und Kollegen, aber auch Sonderschullehrkräfte mit dem FS Sprachheilförderung ein Forum bieten, um sich zu informieren und weitere Kompetenzen für ihre BFZ-Arbeit zu erwerben oder diese neu aufzufrischen.
Dieses Seminar stellt eine Ergänzung zu dem Seminar S 17 G " Spezifische Sprach(heil)förderung im inklusiven Unterricht von Klasse 1 - 4" am 21.09.2019 dar. Der Inhalt des IKUS-Seminars S 17 G beschäftigt sich mit der sprachheilpädagogischen Förderung im gemeinsamen, inklusiven Unterricht der Grundschule.

Referentin:

Maral Reisz, Sprachheillehrerin / Förderschullehrerin für Sprachheilförderung, körperlich-motorische Entwicklung, geistige Entwicklung

Bezug: - Buch: "Sonderpädagogische Förderung inklusiv - Handreichung für die sonderpädagogische Arbeit mit dem Förderschwerpunkt Sprache in der Grundschule" und

- Arbeitshilfen für die sprachheilpädagogische inklusive Förderung", lose Blattsammlung

- Rezension in Praxis "Sprache", 4/2016

Veranstaltungsort: Seminarraum im Landratsamt des MTK, Am Kreishaus 1 - 5, Hofheim/Ts.

Kosten: 85,- Euro

Akkreditierung beantragt unter LSA-Nr.: 01894368   Anmeldeschluss: zwei Wochen vorher

________________________________________________________________________________________________

Seminar S 23 (ehemals Seminar S 20 für 2018)

Saf(v)e ®

"Möglichkeiten inklusiver Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt emotional- soziale Entwicklung (esE) und Sprache"

Freitag, 02.11.2018  von 14:00 Uhr - 18:00 Uhr (Halbtagsseminar)

Freitag, 08.03.2019 und 08.11.2019   09:30 Uhr - 15:30 Uhr (Ganztagsseminare)

Zielgruppe: rBFZ-Lehrkräfte und Regelschullehrkräfte, sehr gerne im Tandem

"Saf(v)e" steht für Sicherheit, Anerkennung, Fairness, Verantwortung und Ermutigung. Sicherheit geben und erleben und Verantwortung übernehmen. Was dies für den Unterricht und diese Schülergruppe bedeutet, wollen wir gemeinsam besprechen.
Insbesondere Schüler mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung (esE) bringen uns im Unterricht oft an unsere Grenzen. Bei diesem Seminar wollen wir Sie zu einem Blickwechsel auf diese Kinder und Jugendliche ermutigen und Ihnen nicht nur Tipps und Hinweise geben, die sich im Schulalltag bewährt haben, sondern Ihnen auch bewährte Konzepte vorstellen.
Dabei geht es zum einen um konkrete Handlungsmöglichkeiten in der „Lehrer - Schüler – Interaktion“. Es werden geeignete Maßnahmen zum Umgang mit Schülern mit Verhaltensauffälligkeiten,​ geeignete Feedbacksysteme und Konfliktlösungsstrategien angesprochen. Dies betrifft auch den Bereich Sprache, um Gefühle und Situationen wahrzunehmen und in Worte fassen zu lernen.
Sie erhalten eine kurze Einführung aus der Entwicklungspsychologie und Bindungsforschung über die Beziehungsgrundlagen anhand von Videobeispielen, die auf den schulischen Alltag anwendbar sind.
Sie lernen zudem verschiedene entwicklungspsychologische​ Diagnoseinstrumente kennen, basierend auf den Entwicklungsstufen des Kindes.
Weiterführend werden unterschiedliche Verletzungen, Auffälligkeiten, Verhaltensstörungen und Krankheitsbilder und deren Erkennungsmerkmale beschrieben.
Ergänzend dazu werden Ihnen verschiedene hilfreiche Maßnahmen für die inklusive Beschulung von Schülern mit dem FS esE präsentiert, u.a. ETEP, Entwicklungstherapie - Entwicklungspädagogik. ETEP soll Schülerinnen und Schüler sowie deren Interaktionspartner (Mitschülerinnen, Mitschüler, Lehrkräfte, Eltern, Schulleitung) in schwierigen Situationen unterstützen und ihnen beratend zur Seite stehen, um damit netzwerkbasierte Wege zur Problemlösung gemeinsam mit den Eltern / Familien zu finden.
Den TN werden auch verschiedene schulische und außerschulische Netzwerke und Anlaufstellen und deren Arbeitsweisen vorgestellt.
Anlehnend an Dr. Annedore Prengel wird die Bedeutung von wertschätzender Beziehung, Anerkennung und liebevoller Zuwendung für das Lernen in diesem Seminar verdeutlicht.
„Nichts kann einen Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegen bringt“, Adolf von Harnack.

In 2019 bieten wir das Seminar als Ganztagsseminar an, um mehr Zeit für kleine Workshops und Fallbesprechungen zu haben. Der Inhalt wird im Wesentlichen derselbe sein.

Referentinnen / Referenten:

Holger Genzmer, Förderschullehrer, Heinrich-Hoffmann-Schule, Schule für Kranke, Frankfurt/M., ETEP-Trainer

Regine Weidinger, Sozialpädagogin, Christliche Therapeutin (IGNIS)

Maral Reisz, Sprachheillehrerin / Förderschullehrerin für Sphfö, kmE, gE. Sonderpdädagogische Förderung im Rahmen der rBFZ-Arbeit. Autorin des Buches: "Sonderpädagogische Förderung inklusiv - Handreichung für die sonderpädagogische Arbeit mit dem Förderschwerpunkt Sprache in der Grundschule"

Im Preis inbegriffen sind ein Skript, Pausengetränke und Snacks.

Veranstaltungsort: IKUS, 65474 Bischofsheim/M. (02.11.2018)

Landratsamt MTK, Hofheim / Ts. (2019)

Kosten: 45,- Euro für das Halbtagsseminar (2018)         

85,- Euro (Ganztagsseminar in 2019)

Akkreditiert unter LA-Angebotsnummer: 0168469603 (2018)      Anmeldeschluss: zwei Wochen vorher

Akkreditierung für 2019 beantragt unter der LA-Angebotsnummer: 01894364

_____________________________________________________________________________________________

Siehe auch

Workshop W 1

Angebot wird in 2020 wieder durchgeführt

"Sprachförderung konkret: Kräuter (-garten)"

und

Vortrag V 2

Angebot  ist in 2019 nur als Inhouse - Seminar buchbar

"Die kindliche Sprachentwicklung, Sprachstörungen, Fördermaßnahmen / Anlaufstellen / Netzwerke"

Referentin: Maral Reisz, Sprachheillehrerin

___________________________________________________________________________________________

Ganztagsseminar

Sprachförderung von Anfang an

Sprachförderung von Anfang an für Kinder von 0 - 5 Jahren

Als Inhouse-Seminar anforderbar über Mail: info@ikus-home.de

Die ersten Lebensjahre sind prägend für die weitere Entwicklung eines jeden Kindes. Sie erhalten Anhand von Filmausschnitten und vielen, praktischen Beispielen eine theoretische und praktische Einführung in das christlich-biblische Konzept: "Von Anfang an Gott kennen lernen" und in dessen entwicklungsgemäße und kindgerechte Anwendung, Materialien und Lieder. Sie lernen, wie Sie den Alltag von Babies und Kleinkindern mit Gott in Verbindung bringen können.

Dieses Konzept eröffnet neue Perspektiven für alle an Erziehung Beteiligten. Es ist ein Beitrag zur Sicherung der Qualität von Bildung und Erziehung von unter fünfjährigen Kindern.
Da sprach- und hörbehinderte Kinder schon mit 4 Jahren eingeschult werden können, eignet sich dieses Konzept auch für die vorschulische Arbeit in Vorklassen /Eingangsstufen.
Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten: Vertiefung der pädagogische Fachkompetenz im Umgang mit Klein- und Vorschulkindern
Methodische Gestaltung: Vortrag anhand von Powerpoint-Präsentation, Filmausschnitte und Präsentation von kindgerechten Materialien und Liedern, gemeinsame Erarbeitung einer kleinen Themeneinheit in Kleingruppen, Fragen/Gespräch im Abschlussteil.

Bezug: Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan

Referentin: Frau Maral Reisz, Sprachheillehrerin; Sonderschullehrerin mit den Fachrichtungen Sprache, mörperlich-motorische Entwicklung und Geistige Entwicklung

Akkreditiert unter LA-Angebots-Nr.: 35144802

__________________________________________________________________________________________

Vortrag  V 1

Die gesamte Entwicklung des Kindes von 0 - 10 Jahren

kann als Inhouse-Seminar gebucht werden.

Bezug: "Die Entwicklung des Kindes von 0 - 6 Jahren" als DinA2 -Plakat, Maral Reisz

Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan - BEP

Referentin: Maral Reisz

Akkreditiert unter LA-Angebotsnr.: 00342684

__________________________________________________________________________________________